KLANGKUNST

Text III INHALTE

KÜNSTLERISCHE INHALTE
Zahlreiche Komponisten wie Cage, Feldman, Kagel, Becker, Stockhausen, Boulez, Haubenstock-Ramati, Logothetis, Hespos, Penderecki, Messiaen und Xenakis haben zeitweise die Kunstgattung der visuellen Komposition und Klangkunst ausgeübt. Bildende Künstler wie Klee und Kandinsky, Lazlo, der italienische Futurist Russolo, Wölfli, Ernst, Ueker, Beuys, Paik, Krivet, Muche, Piene und viele mehr (siehe: Karin v. Maur, Vom Klang der Bilder, Prestel Verlag 1985) haben sich von einem "crossover" der Künste in ihrer Kreativität  leiten lassen. Filmkunst, Tanzaufführungen, Elektronische Klangschöpfungen, vertont-verfilmte und getanzte Dichtkunst sind im experimentellen Raum miteinander verknüpft. Die unterschiedlichen Entwicklungen werden seit einigen Jahren zusammenfassend als Klangkunst bezeichnet. (Max Maxelon)

Carolyn Christov-Bakargiev, künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13) 2012, hat eine Reihe von wesentlichen Merkmalen der aktuellen Kunstausübung und - produktion zusammengestellt:
 
"-Teilhabe und Rückzug als simultane Modi heutiger Existen
-Verkörperung und Entkörperung und ihre wechselseitige Abhängigkeit
[...]
-Nähe und Distanz und ihre Relativität
-Zusammenbruch und Erholung, die gleichzeitig oder nacheinander auftreten können
[...]
-Übersetzung und Unübersetzbarkeit, und wie man diese verhandelt
[...]
-Zugang und Unzugänglichkeit, und ihre Koexistenz
[...]
-das menschliche Leben und andere Lebensformen angesichts einer gemeinsamen Geschichte wechselseitiger Abhängigkeiten
-hoch entwickelte Wissenschaften/Technologien und ihre Verwandtschaft mit alten Traditionen
-materielles und immaterielles kulturelles Erbe und seine Verbunden
heit mit der zeitgenössischen Kultur
-die Spezifität des Künstlerseins und die Nicht-Spezifität künstlerischer
Praxis."
(Quelle: Presseinformation der dOCUMENTA (13) vom 29. Oktober 2010, einsehbar unter
http://universes-in-universe.org/deu/bien/documenta/2012
abgerufen am 5.2.2011)